SpendeShanty

Wie bereits berichtet, durften wir am 02.11.2014 in der sogenannten Klosterkirche Spieskappel, ein maritimes Konzert ausrichten. Die Veranstaltung war für alle Beteiligten ein großartiger Erfolg.

Auch das Spendenergebnis konnte sich sehen lassen!

Wer kennt nicht den berühmten Satz, "Geben ist seliger denn nehmen" aus dem Neuen Testament. Und wer hilfsbedürftig ist, freut sich natürlich über Hilfe.

So war es für uns selbstverständlich, die Spendeneinnahme zu teilen, respektive den größeren Teil der Spende dem Förderverein Romanisches Kloster Spieskappel e.V. für die Instandsetzung/Erhaltung des romanischen Gebäudes zukommen zu lassen.

Nach dem Motto: "Tue Gutes und rede darüber", können wir heute zur Kenntnis geben, dass wir am vorgenannten Termin, die Aktivitäten des Fördervereins mit einer Spende von 200 Euro unterstützt haben.

(Klaus Bucher von der Shanty-Gruppe Luv & Lee Römersberg)

Der Symbolkraft der Sprichwörter und wo sie ihren Ursprung haben, hat sich der Homberger Heinz Hause auf die Spur gemacht. Bei seinen burggeschichtlichen Forschungen allgemein und über die Hohenburg ist Hause öfters auf Redewendungen aus der Burgenzeit und Ritterwelt gestoßen. Er hat diese gesammelt, ergänzt um solche aus der Historie des Handwerks, aus bäuerlicher Tradition und aus weiteren Lebensbereichen. Er sieht in den Redewendungen Brücken in die Vergangenheit. Viele haben ihre Wurzeln im Mittelalter und sind heute noch populär. Fast täglich werden wir mit Redewendungen konfrontiert. Manche sind fest in unserer umgänglichen Sprache verankert, aber wir verwenden sie, ohne uns ihrer Herkunft bewusst zu sein. Viele Begriffe haben heute auch eine grundlegend andere Bedeutung. Daraus ist ein bebilderter Vortrag entstanden, durch den Hause die Zuhörer an seinen Erkenntnissen teilhaben lässt.

Dabei bringt er auch Redensartenaus dem Sachsenspiegel, dem ältesten und bedeutendsten deutschen Rechtsbuch aus dem 13. Jahrhundert. Anhand solcher Texte kann er heute erklären, wieso man „jemandem die Stange hält“, „durch die Blume spricht“, und wieso man nichts „auf die lange Bank schieben“ soll.

Der Vortrag findet am 6. November um 19.30 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Frielendorf statt. Es ist ein Kooperationsangebot des Fördervereins Romanisches Kloster Spieskappel mit dem Landfrauenverein Frielendorf. Der Eintritt ist frei. Über Spenden zugunsten des Burgbergvereins Homberg und für die Sanierung der romanischen Klosterkirche Spieskappel freuen sich die Veranstalter.

flohmarkt

Bild: Pfarrer Firnges, Frau Jonzyk, Frau Haßenpflug, und Herr Hedderich am ehemaligen Schleckermarkt, wo die Bücher zum Verkauf stehen.

Am Wochenende, dem 6. und 7. September, veranstaltet die Kirchengemeinde

Spieskappel-Frielendorf und der Förderverein „Romanisches Kloster Spieskappel

e.V.“ einen großen Bücherflohmarkt. Die Bücher werden im ehemaligen Schlecker-Geschäft in der Hauptstr. 29 in Frielendorf angeboten. Sie werden an den beiden Tagen zugunsten der Kirchensanierung der Klosterkirche Spieskappel verkauft.

Mehrere tausend Bücher sind dafür schon gespendet worden. Viele Klassiker und antiquarische Schätze, sehr gute gebundene Romane und Taschenbücher und eine große Menge zeitgenössische Literatur, Sachbücher und Bildbände aller Art warten auf lesehungrige Abnehmer. Darüber hinaus gibt es CDs, DVDs und Gesellschaftsspiele.

Am Samstag, dem 06.09. ist der Flohmarkt von 13.00 -18.00 Uhr geöffnet. An diesem Tag gibt es auch Kaffee und Kuchen, um sich neben dem Bücherkauf mit etwas Süßem zu belohnen. Am Sonntag, dem 07.09. können Besucher während der Zeit des großen Straßenfestes in Frielendorf Bücher erwerben.

Die Veranstalter freuen sich über weitere gut erhaltene gebrauchte Bücher, Kinderbücher, aber auch CDs, Filme auf DVDs und Gesellschaftsspiele.

Buchspenden können im Pfarrbüro im Pfarramt Spieskappel, Bilderfeld 15, nach

Absprache (Tel. 05684-421) oder am 4.9. zwischen 16.30 Uhr und 19.00 Uhr direkt im Schleckermarkt abgegeben werden. In besonderen Fällen werden Buchkisten auch abgeholt.

An dieser Stelle der Familie Haßenpflug herzlichen Dank für die großzügige Bereitstellung des Geschäfts für den Bücherverkauf.

buecher

Bild: Pfarrsekretärin Natalie Miller und Pfarrer Marco Firnges freuen sich über den großen Berg an Büchern, der im Pfarramt als Spende abgegeben wurde.

schwer, sagt es ein Sprichwort und bis es zum Anfang kommt, sind manchmal schon viele Schritte zu gehen. Diese Erfahrung machten wir in diesem Jahr bei der Vorbereitung des 1. Sanierungsabschnittes an der Klosterkirche Spieskappel. Nachdem uns im letzten Jahr die Gelder von Landeskirche und Denkmalbehörde zugesagt worden waren, konnten wir voll guter Hoffnung davon ausgehen, dass es in diesem Jahr endlich losgehen würde. Da aber an so einem großen Projekt viele Stellen beteiligt sind und in Deutschland alles genau geprüft wird, einem formell aufwendigen Verfahren unterzogen wird und viele Absprachen nötig sind, hat sich die Umsetzung leider bislang verzögert. Als jetzt endlich grünes Licht kam, war das Jahr schon so weit fortgeschritten, dass eine sichere Umsetzung vor der Frostperiode nicht mehr gewährleistet war. Aller Anfang ist eben schwer.

Da diese formalen Steine nun aus dem Weg geräumt sind, kann im nächsten Jahr an den Steinen der Kirche gearbeitet werden. Wir werden dann so wie die Kinder bei einer Kirchenführung auf dem Bild, das Kirchenmodell mit Gerüst bestaunen, alles in echt an der großen Kirche sehen.
Kirchenmodell Sanierung

Bis dahin wollen wir allerdings nicht untätig bleiben und laden herzlich zu verschiedenen Veranstaltungen in den nächsten Wochen ein:

6./7.9. Bücherflohmarkt zum Straßenfest im ehemaligen Schleckermarkt

14.9. Tag des offenen Denkmal in der Klosterkirche: Mit Kirchenführung unseres neuen Kirchenführers Klaus Päthke um 11.00 Uhr nach dem Gottesdienst und um 15 Uhr. Die Kirche ist bis 16 Uhr für Besucher geöffnet.

20.9. Fahrt zu gelungen sanierten Kirchen (Nähere Informationen folgen im Wochenblatt)

6.11. um 19.30 Uhr Vortrag von Herrn Heinz Hause aus Homberg zum Thema Redewendungen zusammen  mit dem Landfrauenverein im Dietrich-Bonhoeffer-Haus und am

30.11. (1. Advent) Adventsbasar, Dietrich-Bonhoeffer-Haus

Wir bitten Sie weiter um Spenden, Unterstützung und gute Ideen, damit wir die nächsten Schritte der Sanierung zügig weiter gehen können.

Wer kennt sie nicht, die Bücher, die auf dem Speicher oder in Kartons vor sich hin verstauben? Wir helfen Ihnen, Platz zu schaffen und gleichzeitig können Sie noch Gutes tun. Denn wir wollen beim Straßenfest in Frielendorf (Samstag 6.9 und Sonntag 7.9., im ehemaligen Schlecker-Geschäft in der Hauptstr. in Frielendorf) einen großen Bücherflohmarkt veranstalten und die gespendeten Bücher zugunsten der Kirchensanierung in Spieskappel verkaufen. Doch dazu brauchen wir Ihre Bücher.

Wir freuen uns über guterhaltene gebrauchte Bücher, Kinderbücher, aber auch CDs, Filme auf DVDs und Gesellschaftsspiele. Der Bücherflohmarkt ist nur möglich Dank Ihrer großzügigen Spenden. Allerdings können wir keine Bücher abkaufen.

Buchspenden können im Pfarrbüro im Pfarramt Spieskappel, Bilderfeld 15, während der Öffnungszeiten, Dienstag-Freitag von 8.30-11.30 Uhr und nach Absprache abgegeben werden. In besonderen Fällen werden Buchkisten sogar abgeholt. Vielen Dank!

Alte Bücher nicht in die blaue Tonne, sondern zugunsten der Kirchensanierung spenden!!!

2 Jahre Förderverein – Entwicklung der Mitgliedszahlen:
Am 11. April 2012 wurde der Förderverein „Romanisches Kloster Spieskappel e.V.“ zur Unterstützung der Sanierung der Klosteranlage in Spieskappel aus der Taufe gehoben. Seit zwei Jahren besteht unser Verein nun. Die Mitgliedszahl beläuft sich zum heutigen Tag weiterhin, wie im letzten Jahr konstant 52 Personen.

Davon sind zwei Ehrenmitglieder: Der Dekan des Kirchenkreises Herr Christian Wachter und Professorin Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann, die im Rahmen ihres Vortrages in der Spieskappeler Klosterkirche dieses Ehrenamt dankenswerterweise angenommen hat. Die Frage ist sind 52 Personen viel oder wenig. Ist eine gleichbleibende Zahl ein gutes Zeichen oder müssten wir auf weiteres Wachstum bedacht sein? An dieser Stelle jedenfalls die Einladung an alle, die heute gekommen sind, nehmen Sie Flyer mit, werben Sie weiter für die Sache unseres Vereins!

Eine gute Werbung für einen Verein ist natürlich ein aktives Vereinsleben. Der hoffentlich bald anstehende Auftakt der Sanierungsarbeiten, wäre auch eine willkommene Werbung für den Verein.

Aktivitäten des Vorstandes:
Auch in den letzten 12 Monaten hat sich der Vorstand mehrfach getroffen und über die geplanten Sanierungsmaßnahmen beraten und überlegt, wie diese durch den Förderverein unterstützt werden können. Auch Mitglieder des Vereins und Interessierte sind zu den Treffen herzlich willkommen.

An dieser Stelle bedanke ich mich als Vorstandssprecher für die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den anderen Mitgliedern des Vorstandes.

Besondere Aktivitäten des Vereins im Lauf des Jahres:
Serenade der Frielendorfer Musikgruppen im Klosterpark
Während in den vergangenen Jahren musikalische Gruppen aus der Großgemeinde Frielendorf die Verantwortung der Serenade übernommen hatte, erklärte sich in diesem Jahr der Förderverein Romanisches Kloster Spieskappel e.V. bereit, die Organisation der Veranstaltung zu übernehmen. Mitglieder des Vereins unterstützt vom Kirchenvorstand, Mitgliedern der musikalischen Gruppen der Kirchengemeinde, Kinder und Jugendliche trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei und sorgten auch für das leibliche Wohl der Besucher.

11 musikalische Gruppen mit fast 200 Musizierenden aus verschiedenen Ortsteilen der Großgemeinde Frielendorf hatten ein abwechslungsreiches, zweieinhalbstündiges Programm erarbeitet. So war für jeden Geschmack etwas dabei. Die Serenade war mit über 300 Personen gut besucht.

Thorsten Nöll vom Vorstand des Fördervereins leitete als Moderator durch das Programm. Die schöne Veranstaltung machte auch deutlich, wie die alte Klosterkirche Spieskappel und der Klosterpark als ein Ort für Veranstaltungen und vor allem auch für Musik erhalten bleiben soll.

Neben der guten Stimmung und schönen Musik konnte sich unser Verein über Einnahmen in Höhe von 1500,- € für unsere Arbeit freuen.

Malwettbewerb der Palmbergschule Frielendorf
Im Sommer waren die Kinder der Klassen 2-4 der Palmbergschule zu einem Malwettbewerb des Fördervereins eingeladen: Unter dem Titel „Alte Kirche – neu gesehen“ sollten die Kinder sich mit der Frage auseinander setzen: Wie würdet ihr die Kirche bei der Renovierung gestalten, was vielleicht auch verändern? Wie soll die Kirche dann aussehen? Wie soll sie mit Leben gefüllt werden? Über 70 Bilder wurden abgegeben. Alle Gäste in der Kirche am Denkmalstag und in den Sonntagen danach  hatten die Möglichkeit über das schönste Bild abzustimmen. Alle Kinder erhielten als kleines Dankeschön einen Preis. Der erste Platz, das Bild von Antonia Hucke wurde zusätzlich auf der Titelseite des Gemeindebriefes „Johannesbote“ abgedruckt und von 4 Bildern wurden Postkarten erstellt, die zugunsten des Fördervereins erworben werden können.

8. September Tag des offenen Denkmals
Zahlreiche Menschen aus nah und fern machten sich am Tag des offenen Denkmals auf, um die alte romanische Klosterkirche Spieskappel zu besuchen. Nach dem Gottesdienst zur Eröffnung, die den Patron der Kirche, den Täufer Johannes zum Thema hatte, war die Kirche den ganzen Tag geöffnet. Die Kirche war mit Bildern des Malwettbewerbs der Palmbergschule geschmückt.

Am Nachmittag nahm der Archäologe Dr. Jürgen Kneipp die mehr als 50 interessierten Personen mit einem Lichtbildvortrag in die Geschichte des Lebens der Klöster im Mittelalter. Anhand von historischen Dokumenten malte er für Jung und Alt anschaulich aus, wie Klöster damals entstanden sind, welchen Zweck sie verfolgten und wie die Klosteranlagen strukturiert waren. Diese grundsätzlichen Betrachtungen vertiefte er an den Ergebnissen der Grabungen, die er an der Klosterkirche Spieskappel in den letzten beiden Jahren durchgeführt hat.

Im Anschluss an seinen Bericht überreichte er an den Kirchenvorstand und dem langjährigen Kirchenführer Karl Schmidt den Abschlussbericht der von ihm geleiteten Untersuchungen im Bereich der ehemaligen Klosteranlage.

Nach dem Rückblick in die Geschichte der Kirche bot Architekt Helge Schröder einen Ausblick auf die geplanten Renovierungsarbeiten an der Klosterkirche und erläuterte die vorgesehene Renovierungsmethode mit Kunsttuffstein. Bei einem Rundgang im Außenbereich wurden die verschiedenen geplanten Arbeiten am Objekt in Augenschein genommen.

21. November: Lesung von Wolfgang Dittschar zugunsten der Restaurierung der Klosterkirche Spieskappel:
„Mit Gedichten durchs Jahr und Geschichten durchs Dorf“ so der Titel eines Buches, das der gebürtige Frielendorfer  Wolfgang Dittschar verfasst hat und der Kirchengemeinde gewidmet hat. Bei einer Lesung in der Klosterkirche Spieskappel, im November 2013, trug er einige Gedichte und Geschichten daraus vor. Durch die verdichtete Sprachform und sein anschauliches Erzählen wurde so manche Erinnerung an das alltägliche Leben in den vergangenen Jahrzehnten, an besondere Ereignisse und Personen aus dem Dorfleben wieder lebendig. Der Erlös aus dem Verkauf des Buches kam und kommt der Kirchensanierung zugute.

Adventsbasar: Er fand wieder am 1. Advent im Anschluss an einen adventlichen Familiengottesdienst im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Frielendorf statt. Der Basar war noch größer als beim letzten Mal. Der Gottesdienst und der anschließende Verkauf waren gut angenommen.  An dieser Stelle herzlichen Dank an die vielen fleißige Hände, die zum Erfolg der Veranstaltung beigetragen haben.

Benefizkonzert des Schwalmstädter Blasorchesters - „Sakraler Raum für Blasorchester“
Dieses Konzert  wurde durch eine Spende von Konrad Weißing ermöglicht. Diese hatte er anlässlich des Todes seiner Frau anstelle eines Trauerkaffees der Kirchengemeinde zur Verwendung für dieses Benefizkonzert zugute kommen lassen.

Das Schwalmstädter Blasorchester hatte für das Konzert ein abwechslungsreiches Programm erarbeitet. Neben klassischen geistlichen Stücken auch moderne Stücke, die in der alten Klosterkirche ihren Klang entfalteten.

Schön, wenn Menschen mit eigenen Ideen, sich zugunsten des Erhalts der Johanneskirche einsetzen.

Ehrungen für Karl Köhler und Karl Schmidt und Einführung von Klaus Dieter Päthke als neuen Kirchenführer
Am 30.3.2014 wurde im Rahmen des Vorstellungsgottesdienstes der Konfirmanden dem langjährigen Küster Karl Köhler und demlangjährigen Kirchenführer und Ortskirchenhistoriker Karl Schmidt durch Dekan Christian Wachter die Maria-Magdalena-Medaille unserer Landeskirche verliehen. Diese Medaille wird vom Bischof unserer Landeskirche für mindestens 24jähriges Engagement für die Kirchengemeinde verliehen.

Gleichzeitig konnte Klaus-Dieter Päthke als neuer Kirchenführer für die Klosterkirche Spieskappel begrüßt werden. Er hat sich mit Hilfe von Karl Schmidt in die Geschichte der Kirche eingearbeitet und ist gerne bereit interessierten Besuchern, Gästen und Pilgergruppen davon zu berichten.

Spendenaktionen:
Über 1500 Spendenflyer mit Informationen über den Förderverein, die anstehende Sanierung verbunden mit einer Einladung zur Mitgliedschaft und zum Spenden wurde an alle Haushalte mit evangelischer Familienbeteiligung in Spieskappel, Frielendorf, Todenhausen und Gebersdorf verteilt. Bei zahlreichen Aktivitäten wurde Spenden für die Sanierung der Klosterkirche gesammelt. Etliche Personen haben in besonderen Lebenssituationen, sei es zu einem Geburtstag, Kollekten bei Trauungen oder Jubiläumstrauungen sowei auch zu einem Todesfall uns mit einer Spende bedacht. Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle zwei: Herr Dr. Henkel setzte sich dafür ein, dass wir eine große Spende über 5.000,-€ durch die Familienstiftung Ingenieur-Fritz-Dithmar Stiftung bedacht wurden. Aus einem Wettbewerb zum 175. Geburtstag der Kreisparkasse erhielten wir 1.000,-€ für den Einbau einer Funkfernsteuerung der Glockenanlage der Klosterkirche.

Herrn Holger Kraft danke ich für die zuverlässige Pflege der Internetseite unseres Vereins: www.kloster-spieskappel.de

An dieser Stelle und zum Schluss meines Berichts möchten ich Ihnen danken als Vereinsmitglieder und Interessierte an der Arbeit des Fördervereins und der Klosterkirche Spieskappel. Denn ohne Ihre Unterstützung können wir das große Projekt der Kirchensanierung nicht in Angriff nehmen. So hoffen wir nun, dass wir bald Gerüste an der Kirche sehen, dass die Arbeit des Vereins auch weitere sichtbare Früchte an der Kirche trägt.

Weitere Termine des Vereins im Jahr 2014:

Picknickgottesdienst zum Ferienbeginn im Klosterpark mit Posaunenchor am 27.7.
Sommer: 30.8. Fahrt zu gelungenen Sanierungen von Kirchen (3. Versuch)
6./7.9. Bücherflohmarkt im ehemaligen Schleckermarkt zum Straßenfest
14.9. Tag des offenen Denkmal
30.11. (1. Advent) Adventsbasar, Dietrich-Bonhoeffer-Haus

Der Bericht des Kassenwarts, Herrn Itzenhäuser, kann bis zum 15.6. im Pfarrhaus in Spieskappel eingesehen werden.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

1. Begrüßung, Eröffnung der Sitzung und Feststellung der Ordnungsmäßigkeit der Einladung
2. Verlesung des Protokolls der Mitgliederversammlung 2013
3. Bericht des Vorstandssprechers
4. Bericht des Kassenwarts
5. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes
6. Wahl der Kassenprüfer für das kommende Jahr
7. Jahresprogramm des Vereins
8. Aktueller Stand der Restaurierungsarbeiten an der Klosterkirche
9. Verschiedenes

Neben den Mitgliedern sind auch alle an der Arbeit des Vereins interessierten Personen herzlich eingeladen.

Im Rahmen des Vorstellungsgottesdienstes am Sonntag, 30.3.2014 den die über 40 Konfirmanden des aktuellen Jahrgangs zu den Zehn Geboten gestalteten war auch der Dekan des Kirchenkreises Zieghain, Christian Wachter gekommen. Er überbrachte an den langjährigen Küster Karl Köhler und den langjährigen Kirchenführer und Ortskirchenhistoriker Karl Schmidt die Maria-Magdalena-Medaille unserer Landeskirche. Diese Medaille wird vom Bischof unserer Landeskirche für mindestens 24jähriges Engagement für die Kirchengemeinde verliehen.

Karl Köhler ist seit über 30 Jahren offiziell als Küster für die Ev. Kirchengemeinde tätig und zuständig für die romanische Klosterkirche in Spieskappel und das Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Frielendorf, hat aber auch in vielen Jahrzehnten zuvor die Küsterarbeit in der Familie schon unterstützt. Darüber hinaus hat er als gelernter Schreiner in Eigenleistung zahlreiche Holzarbeiten in der Klosterkirche durchgeführt. Nachdem er zum Kirchenjubiläum 2005 der Kirche eine neue Eingangstüre schenkte, hat er in den letzten Jahren neue Zugangstüren zur Orgel, ein Behältnis für die transportable Orgel und ein fahrbares Regal für die Gesangbücher geschaffen. In diesem Jahr hat er den hinteren Teil der Orgelverkleidung in Maßarbeit erneuert, die im Lauf der Zeit sehr marode geworden war und so der Orgel ein neues Kleid gegeben. Nebenbei fertigte er auch noch eine neue Zugangstür zum Turm und zur Michaelskapelle an.

Karl Schmidt ist seit vielen Jahrzehnten der Ortshistoriker von Spieskappel und sein besonders Anliegen ist dabei die Erforschung und der Erhalt der romanischen Klosterkirche in Spieskappel.

Über die Jahrzehnte hinweg hat er sich viel Fachwissen über das Kirchengebäude und die Geschichte des Klosters angeeignet und in zahlreichen Publikationen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht: allen voran in der Ortschronik seines Heimatortes Spieskappel und in der Verfassung des schriftlichen Kirchenführers der Klosterkirche.

Aus seiner Forschungsarbeit heraus gab er den Anstoß zum 750. Kirchenjubiläum, das im Jahr 2005 festlich begangen werden konnte und das durch seine aktive Mitarbeit mitgeprägt wurde.

Im Jahr 1990 übernahm er die Aufgabe interessierte Besucher mit viel Fachkenntnis die Klosterkirche als Kirchenführer näherzubringen, ob Einzelbesucher oder Besuchergruppen, vielen hundert Menschen hat er die Schätze der Klosterkirche erschließen können.

Neben dem Dekan des Kirchenkreises sprachen Pfarrer Marco Firnges und Mitglieder des Kirchenvorstandes der Kirchengemeinde Spieskappel-Frielendorf den beiden Geehrten Ihren Dank für die vielfältige Mitarbeit über lange Zeit in der Kirchengemeinde aus.

Gleichzeitig konnte Klaus-Dieter Päthke als neuer Kirchenführer für die Klosterkirche Spieskappel begrüßt werden. Er hat sich mit Hilfe von Karl Schmidt in die lange Geschichte der Kirche eingearbeitet und ist gerne bereit interessierten Besuchern, Gästen und Pilgergruppen davon weiterzugeben. Ihm wurde von Pfarrer Marco Firnges für die Übernahme dieser wichtigen Aufgabe gedankt.

Beim Vorstellungsgottesdienst konnten die Konfirmanden so sehen, dass ehrenamtlicher Einsatz eine wichtige Sache ist.

Bild Köhler und Schmidt
Auf dem Foto (von links): Kirchenvorsteher Erhard Rohde, Dekan Christian Wachter, die Kirchenführer Klaus Päthke und Karl Schmidt, Küster Karl Köhler, Pfarrer Richard Heymann-von der Lühe und Pfarrer Marco Firnges (Text: Marco Firnges, Bild: Mirko Siebert)

Unter dem Motto „Sakraler Raum für Blasorchester“ gibt das Blasorchester Schwalmstadt  am 23. März um 17.00 Uhr in der Klosterkirche Spieskappel ein Benefizkonzert zugunsten der Renovierung der romanischen Kirche.

Das Blasorchester aus Schwalmstadt ist als Kulturträger weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt und beliebt; über 40 Musikerinnen und Musiker sorgen für ein unverwechselbares musikalisches Klangerlebnis. Barocke Bläsermusik und Melodien der berühmten Big Bands zeugen von einem weiten musikalischem Spektrum ebenso, wie klassische Unterhaltungs- und sinfonische Blasmusik. Zahlreiche Konzerte wie das traditionell am Jahresanfang stattfindende Neujahrskonzert oder seit dem Jahr 2011 das Sommerkonzert an der Totenkirche in Schwalmstadt/Treysa erfreuen Jahr für Jahr die Zuhörerschaft des Blasorchesters Schwalmstadt.
Blasorchester Schwalmstadt

Nun soll die Musik des Blasorchesters in der Klosterkirche Spieskappel erklingen. Die Kirche ist seit über 750 Jahren ein sakraler Raum, in dem Musik zum Lobe Gottes und zur Freude der Menschen laut wird. Das Konzert In Spieskappel ist durch eine Spende von Konrad Weißing ermöglicht worden. Diese hat er anlässlich des Todes seiner Frau anstelle eines Trauerkaffees der Kirchengemeinde zur Verwendung für dieses Benefizkonzert zugute kommen lassen. Die Zuhörer sind eingeladen sich an diesem Nachmittag mit Musik beschenken zu lassen und können zugleich mit ihrer Spende, die große Kirchenrenovierung der Klosterkirche unterstützen, die in diesem Jahr beginnen soll, durch eine Spende unterstützen.

Das Schwalmstädter Blasorchester hat für das Konzert ein abwechslungsreiches Programm erarbeitet. Neben klassischen geistlichen Stücken, wie etwa „Wachtet auf. Ruft uns die Stimme“ und „Die Himmel rühmen“, die das Blasorchester auf hohem Niveau interpretieren, werden  auch moderne Stücke, wie das Phantom der Oper, Highland Cathedral und Blue ridge Saga, in den Gegebenheiten der alten, ehrwürdigen Kirche zu gehör gebracht.

Der Sprecher des Fördervereins Romanisches Kloster Spieskappel e.V., Pfarrer Marco Firnges, bedankt sich bei Konrad Weißing für die Musikspende und hofft auf viele Zuhörer, die sich an der Musik mitfreuen und die helfen, die Renovierung der Klosterkirche voranzubringen.

Nicht nur Maria und Josef, die Hirten und Weisen sind auf dem Weg zum Weihnachtsfest. Auch viele Mitglieder der Kirchengemeinde und sind auf den Weg und haben am 1. Advent Station im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Frielendorf gemacht um Gottesdienst zu feiern, miteinander ins Gespräch zu kommen , zu Kaffee und Kuchen und die eine oder andere Kleinigkeit für die Festtage am Adventsbasar zu kaufen. Viele fleißige Hände hatten in der Zeit davor gebastelt, gestrickt und gewerkelt, Marmelade und anderes produziert, so dass eine schöne Auswahl an Basarartikel zusammen gekommen war, um sich selbst und anderen eine Freude damit zu bereiten.

Aus den verkauften Artikeln des Basars (437,80€) und der Bücher (63,-€) und den Spenden für Kaffee und Kuchen (245,18€) kam insgesamt ein Erlös von rund 746,-€ zusammen. Diese Einnahmen sollen für die Renovierung der Klosterkirche Verwendung finden. Wer den Basar verpasst hat oder noch Bedarf an kleinen Geschenken zur Weihnachtszeit hat, hat während der Adventszeit noch weitere Möglichkeiten diese zu erstehen: Während der Bürozeit im Pfarramt, nach den Gottesdiensten in Spieskappel oder im Anschluss an das Adventskonzert am 4. Advent.

  • Adventsbasar 2013 001
  • Adventsbasar 2013 011
  • Adventsbasar 2013 014

Simple Image Gallery Extended

Ein schöner Auftakt in die Adventszeit. Vielen Dank an alle Helfer!

Auch in diesem Jahr findet im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Frielendorf am 1. Advent wieder der Adventsbasar zugunsten des Fördervereins Romanisches Kloster Spieskappel e.V. statt. Viele fleißige Helfer haben in den vergangenen Wochen gebastelt, gewerkelt und Vorbereitungen getroffen, so dass viele schöne Geschenkideen angeboten werden können: von stilvollen Adventsdekorationen, verschiedene Bastelarbeiten, über selbstgemachte Marmelade und Männerwundertüten, finden sich vieles, um anderen in der Advents- und Weihnachtszeit eine kleine Freude zu bereiten. Daneben können auch Kalender für das neue Jahr oder Bücher für Jung und Alt erworben werden. Unter anderem auch das Buch „Mit Gedichten durchs Jahr und Geschichten durchs Dorf “ des aus Frielendorf stammenden Autors Wolfgang Dittschar. Dieses hat er eigens zugunsten der Klosterkirche Spieskappel zusammengestellt. Sicher ist für jeden etwas Passendes dabei.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Bei Kaffee, Kuchenbuffet und Adventspunsch lädt die Evangelische Kirchengemeinde Spieskappel-Frielendorf und der Förderverein zu einem gemütlichen Auftakt in den Advent ein.

Los geht es am 1. Dezember mit einem Familiengottesdienst zum 1. Advent, der um 14.00 Uhr beginnt und ab ca. 15.00 Uhr mit dem Basar und Kuchenbuffet.

Großes Getümmel herrschte in der Turnhalle, der Palmbergschule Frielendorf. Denn dort hatten sich die Kinder der Klassen 2-4 versammelt und warten gespannt auf das Ergebnis des Malwettbewerbs, das die Evangelische Kirchengemeinde Spieskappel-Frielendorf zusammen mit dem Förderverein Romanisches Kloster Spieskappel e.V. ausgeschrieben hatte. Die Kinder waren eingeladen, sich ein eigenes Bild von der Klosterkirche Spieskappel zu machen. Sie sollten sich mit der Frage auseinander setzen: Wie würdet ihr die Kirche bei der Renovierung gestalten, was vielleicht auch verändern? Wie soll die Kirche dann aussehen? Wie soll sie mit Leben gefüllt werden? Alle Gäste in der Kirche am Denkmalstag und in den Sonntagen danach  hatten die Möglichkeit über das schönste Bild abzustimmen. Die Wahl fiel schwer, denn die Kinder hatten sich viel Mühe beim Malen ihrer Bilder gegeben. Darum erhielten alle Kinder einen kleinen Preis. Die fünf Bilder mit den meisten Stimmen wurden noch besonders ausgezeichnet und mit Malutensilien als Preis bedacht:
Antonia Hucke, Lisabeth Lauffer, Lea Stiel, Mia Lisanne Lepper und Rick Trescher. Das Bild von Antonia Hucke, das die meisten Stimmen erhielt, wird in einer der nächsten Ausgaben des Gemeindebriefes „Johannesbote“ auf der Titelseite abgedruckt werden. Vielen Dank allen Kindern für ihre Teilnahme, der Palmbergschule für die Unterstützung und der Firma Getränke Hahn für das Stiften einiger Preise für die Kinder.
Malwettbewerb palmbergschule 2013 1(Foto: Karin Huthoff Rodriguez)

Zahlreiche Menschen aus nah und fern machten sich am Tag des offenen Denkmals auf, um die alte romanische Klosterkirche Spieskappel zu besuchen. Nach dem Gottesdienst zur Eröffnung, wo Pfarrer Firnges den Bezug des Patrons der Kirche dem Täufer Johannes mit der Taufe der vier Kinder im Gottesdienst herstellte, war die Kirche den ganzen Tag geöffnet. Schüler der 2.-4. Klasse der Palmbergschule hatten sich in einem Malwettbewerb mit der Klosterkirche Spieskappel befasst: Wie wird wohl die Kirche nach der Renovierung aussehen? Was sollte verändert werden und wie wird sie mit Leben gefüllt. Über 70 Kunstwerke  der Kinderwaren am vergangenen Sonntag ausgestellt und den Besuchern fiel es schwer sich zu entscheiden, welches Bild das Schönste ist. Denn dieses soll auf der Titelseite einer der nächsten Ausgaben des Johannesboten abgedruckt werden (die Auszählung der abgegebenen Stimmen wird in den nächsten Tagen erfolgen).

Denkmalstag 001

Am Nachmittag nahm der Archäologe Dr. Jürgen Kneipp die mehr als 50 interessierten Personen mit einem Lichtbildvortrag in die Geschichte des Lebens der Klöster im Mittelalter. Anhand von historischen Dokumenten malte er für Jung und Alt anschaulich aus, wie Klöster damals entstanden sind, welchen Zweck sie verfolgten und wie die Klosteranlagen strukturiert waren. Diese grundsätzlichen Betrachtungen vertiefte er an den Ergebnissen der Grabungen, die er an der Klosterkirche Spieskappel in den letzten beiden Jahren durchgeführt hat.

Denkmalstag 014

Im Anschluss an seinen Bericht überreichte er an den Kirchenvorstand und dem langjährigen Kirchenführer Karl Schmidt den Abschlussbericht der von ihm geleiteten Untersuchungen im Bereich der ehemaligen Klosteranlage.

Denkmalstag 026

Nach dem Rückblick in die Geschichte der Kirche bot Architekt Helge Schröder einen Ausblick auf die geplanten Renovierungsarbeiten an der Klosterkirche, die bald beginnen sollen. Nach einem kurzen Rückblick über die bereits durchgeführten Arbeiten, erläuterte er die vorgesehene Renovierungsmethode mit Kunsttuffstein. Zur Anschauung hatte er einen echten Tuffstein und dazu im Vergleich eine Probe Kunsttuffstein mitgebracht, die vom Laien kaum zu unterscheiden waren. Bei einem Rundgang im Außenbereich wurden die verschiedenen geplanten Arbeiten am Objekt in Augenschein genommen.

Denkmalstag 031

Während des ganzen Tages gab es im Eingangsbereich der Kirche einen Informationsstand, wo die Besucher begrüßt und über die Klosterkirche und den Förderverein informiert wurde. Auf dem Bild sind Kirchenvorstandskandidatinnen Silvia Schnorr und Annegret Stache (von links) zu sehen.

Denkmalstag 032

Herzlichen Dank allen Helfern und Interessierten Teilnehmern beim Denkmalstag.

Die traditionelle Serenade der Frielendorfer Chöre und Musikgruppen lockte am vergangenen Sonntagnachmittag bei angenehmen Temperaturen über 300 Personen in den Klosterpark Spieskappel.

11 musikalische Gruppen mit fast 200 Musizierenden aus verschiedenen Ortsteilen Frielendorfs hatten ein abwechslungsreiches Programm erarbeitet. Dieses reichte von geselligen Liedern der Männergesangvereine Frielendorf und Obergrenzebach/Spieskappel über Gospellieder des Chores Zwischentöne und des Gospelchores Song of Joy, rhythmische Beiträge der Musik- und Spielmannszüge Spieskappel-Frielendorf und Großropperhausen, moderne und traditionelle Posaunenklänge der Chöre der Kirchengemeinde Spieskappel-Frielendorf und Großropperhausen. Zeitgenössische Bearbeitungen von Popsongs des Chores 6/8-Takt aus Großropperhausen rundeten das zweieinhalbstündige Programm ab. So war für jeden Geschmack etwas dabei.

Während in den vergangenen Jahren musikalische Gruppen aus der Großgemeinde Frielendorf die Verantwortung der Serenade übernommen hatte, erklärte sich in diesem Jahr der Förderverein Romanisches Kloster Spieskappel e.V. bereit, die Organisation der Veranstaltung zu übernehmen. Mitglieder des Vereins unterstützt vom Kirchenvorstand, Mitgliedern der musikalischen Gruppen der Kirchengemeinde, Kinder und Jugendliche trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei und sorgten auch für das leibliche Wohl der Besucher.

Thorsten Nöll vom Vorstand des Fördervereins leitete als Moderator durch das Programm. Pfarrer Marco Firnges betonte als Sprecher des Fördervereins in seiner Begrüßung, dass die alte Klosterkirche Spieskappel und der Klosterpark als ein Ort für Veranstaltungen und vor allem auch für Musik erhalten bleiben soll. Darum sollten die Einnahmen der Serenade für die anstehende Sanierung der Klosterkirche Verwendung finden. Bürgermeister Birger Fey hob in seinem Grußwort die Bedeutung der Serenade als Höhepunkt im kulturellen Veranstaltungskalender der Gemeinde Frielendorf hervor, welche das Zusammenwachsen der Frielendorfer Chöre und Musikgruppen fördere. Neben der guten Stimmung und schönen Musik freute sich Pfarrer Marco Firnges, dass durch die Serenade über 1500,-€ zugunsten des Fördervereins Romanisches Kloster Spieskappel e.V. eingenommen werden konnten.

  • Serenade 2013 002
  • Serenade 2013 019
  • Serenade 2013 023
  • Serenade 2013 027
  • Serenade 2013 030
  • Serenade 2013 033
  • Serenade 2013 034
  • Serenade 2013 042
  • Serenade 2013 044
  • Serenade 2013 048
  • Serenade 2013-3

Simple Image Gallery Extended

Unterkategorien

Alle hier gezeigten Presseberichte sind aus der örtlichen Presse. Sie werden sowohl im Bild als auch im Text unkommentiert abgebildet. Die Rechte für Text und Fotos liegen, soweit nicht anders angegeben, bei den jeweiligen Herausgebern.